Rituale in der Trauerfeier

Wir alle kennen sie:

 

Rituale und Gepflogenheiten aus früheren Zeiten, die beim Tod und in der Trauerzeit ganz selbstverständlich und hilfreich waren.

Angefangen bei schwarzer Kleidung als Ausdruck der Trauer, bis hin zum Entzünden einer Kerze oder dem Öffnen eines Fensters nach dem Tod eines Menschen.

 

 

Diese Rituale hatten und haben auch heute noch, eine hohe Symbolkraft und können für Menschen in einer Trauersituation sehr hilfreich sein. Vielen Menschen fällt es schwer ihre Trauer auszudrücken. Sie finden keine Worte, sind wie gelähmt. Dabei geben uns Rituale und rituelle Handlungen Orientierung und Sicherheit.

 

In einer persönlich gestalteten Trauerfeier, gibt es (ob mit oder ohne religiösen Hintergrund) die Möglichkeit, sinnstiftende Rituale oder kleine symbolische Handlungen miteinzubeziehen. Sie können den Angehörigen und Trauergästen beim Abschied nehmen helfen. Das kann ein kleines Kerzenritual sein, Luftballons die die Trauergäste aufsteigen lassen, oder ähnliches. Die Möglichkeiten sind vielfältig und möglicherweise haben Sie auch eigene Ideen die wir umsetzen können.

 

Rituale haben eine besondere Ausdruckskraft, sie werden ohne Worte und still vollzogen, sie vereinfachen vielschichtige Situationen, sie werden nicht bewertet und es bedarf keinerlei Erklärung. Das gibt Sicherheit und ermöglicht Freiraum für persönliche Gedanken und Gefühle. Jeder Trauergast kann dadurch seine jeweilige Gefühlslage wortlos ausdrücken.

 

So hat jeder auf diese Weise die Möglichkeit, dem Verstorbenen durch eine kleine, einfache Geste ein persönliches Abschiedsgeschenk mitzugeben. Und es ist zusätzlich ein Mittel sich ganz bewusst zu verabschieden.

Für die nahen Angehörigen ist es zudem tröstlich wenn die Anteilnahme und das Gedenken an Ihren Verstorbenen sichtbar werden.  Durch die vielen Kerzen zum Beispiel entsteht ein wunderbares Bild der Wärme, der Hoffnung und auch des Trostes. Es vermittelt den Angehörigen das Gefühl: Ich bin nicht alleine.

 

Trauerrituale wirken verbindend. Die Gemeinschaft der Trauernden wird sichtbar und bewusst gemacht. Ganz wichtig dabei ist, daran zu denken, dass Rituale eine bedeutsame Ausdruckskraft besitzen. Sie können bei den trauernden Angehörigen und Trauergästen tief sitzende Emotionen freisetzen. Aus diesem Grund sollte eine rituelle Handlung nie unvollendet bleiben. Es sollte immer ein passender, heilsamer und tröstender Abschluss im Ablauf der Feier gefunden werden.

 

Dabei ist die Rolle des Trauerredners sehr wichtig, denn er übernimmt die Aufgabe des Ritualleiters. Das wichtigste hierbei ist, den Trauernden durch einen schlichten und verständlichen Ablauf Sicherheit zu geben.

Im Vorgespräch mit den Angehörigen ist es zunächst notwendig, die rituelle Gestaltung der Trauerfeier zu besprechen.

 

Wenn Sie sich für ein solches kleines Ritual interessieren, sprechen Sie mich an. Ich erzähle Ihnen gerne mehr darüber.